Werbung, die sich lohnt!

Anzeigen

Jan 28

Die private Krankenversicherung ist ein kapitalgedecktes Versicherungsmodell. Das heißt, bei der Kalkulation des Versicherungsbeitrages werden alle Kosten, die im Laufe der Vertragslaufzeit entstehen, ermittelt und in die Beitragskalkulation übernommen.Durch dieses Vorgehen unterscheidet sich die private Krankenversicherung ganz wesentlich vom gesetzlichen System. In der gesetzlichen Krankenversicherung wird der Beitrag ausschließlich in Abhängigkeit des Einkommens berechnet. Bei der privaten Krankenversicherung werden folgende Faktoren berücksichtigt.

Eintrittsalter:
Durch die kapitalgedeckte Kalkulationsweise, wird die gesamte Laufzeit des Vertrages berücksichtig. Ist das Eintrittsalter in die private Krankenversicherung sehr niedrig, so ist auch der zu zahlenden Beitrag geringer, da die zukünftig anfallenden Kosten sowie die Alterungsrückstellungen auf eine lange Versicherungsdauer verteilt werden können. Grundsätzlich kann man sagen, je jünger man beim Wechsel in die private Krankenversicherung ist, desto geringer wird der Beitrag ausfallen.

Geschlecht:
Die Beiträge für Frauen sind im privaten Krankenversicherungsmodell immer etwas höher als für gleichaltrige Männer. Dies liegt zum einen an der Kalkulation der Schwangerschaftsphasen sowie die wesentlich höhere Lebenserwartung. Denn je älter der Mensch wird, umso mehr Leistungen werden in der Regel für Behandlungsmaßnahmen und Medikamente benötigt.

Versicherungsumfang:
Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung kann man bei der Tarifauswahl im privaten System Einfluss auf die Leistungen nehmen. Wählt man zum Beispiel, ein Einbettzimmer mit Chefarztbehandlung, sowie eine Topversorgung bei Zahnbehandlungen und Zahnersatzmaßnahmen, so kostet dieser Tarif wesentlich mehr Geld wie ein Standardtarif mit vergleichbaren Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung.

Gesundheitszustand:
Ein weiterer Unterschied zwischen der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung ist die Berücksichtigung des Gesundheitszustandes bei der Beitragskalkulation. In der gesetzlichen Krankenversicherung gibt es bei der Beitragskalkulation keinen Unterschied. Ganz anders ist dies bei den Privaten. Ist der Versicherungsnehmer bei Antragstellung gesund, so wird er zum Normaltarif versichert. Gibt es jedoch Risikoerhöhende Vorerkrankungen, so kann die private Krankenversicherung den Antrag ablehnen oder aber einen Risikozuschlag verlangen.Alle diese Faktoren werden bei der Ermittlung des individuellen Beitragssatzes herangezogen. Damit der Beitrag auch langfristig überschaubar bleibt, wird zusätzlich eine sogenannte Alterungsrückstellung einkalkuliert. Damit möchte man verhindern, dass nur aufgrund des Älterwerdens der versicherten Person der Beitrag weiter ansteigt. Da man in jungen Jahren in der Regel wesentlich weniger Behandlungen benötigt, muss für das Alter eine Rücklage geschaffen werden.

Das bedeuten, dass der Beitrag sich nicht erhöhen würde, wenn die heute kalkulierten Kosten über die gesamte Versicherungsdauer gleich bleiben würden. Da es aber gerade im Gesundheitswesen enorme Kostensteigerrungen gibt, wird auch der Beitrag einer privaten Krankenversicherung weiter ansteigen.

Weitere Informationen findet man auch im Internet unter private-krankenversicherung-infoportal.de.
Author: Oliver Bordt / bordt - bk-infoportale -de

Jun 10

Die Zeiten haben sich geändert, man muss keinen Versicherungsanbieter mehr besuchen, um eine Versicherung jeglicher Art abschließen zu können, oftmals reicht ein PC und ein Internetanschluss aus. Schnell und einfach gibt man über eine gesicherte Leitung die personenbezogenen Daten in ein Formular ein und erhält schnell auf dem Onlineweg den Versicherungsbeitrag und die Leistungen präsentiert. Dennoch gibt es viele Menschen, die lieber eine persönliche Beratung bevorzugen. Hier stellt sich jedoch die große Frage, wo man beispielsweise eine solche Beratung herbekommt?Große Versicherungen haben in vielen Sparten Versicherungen, die rechtlich getrennte Unternehmen sind. Das ist zum Beispiel die private Krankenversicherung, die Lebensversicherung oder Rentenversicherung, die Sachversicherung, oft auch allgemein nur als Versicherung bezeichnet oder die Rechtsschutzversicherung. Dabei unterhalten die Versicherer unterschiedliche Vertriebsweg, wie zum Beispiel die Ausschließlichkeit für ein Versicherungsunternehmen, eine Vertriebsgesellschaft oder auch Strukturvertrieb, den Mehrfachversicherungsagenten oder den Versicherungsmakler, der völlig ungebunden vom Versicherungsunternehmen arbeitet.
Wer einen Versicherungsfachmann sucht sollte stets darauf achten, ob der Vermittler für ein Versicherungsunternehmen, eine Vertriebsgesellschaft oder völlig ungebunden als freier Versicherungsmakler arbeitet.

So kann von vorn herein schon erkannt werden, ob der Vermittler nur eine Gesellschaft anpreist, nur eine begrenzte Auswahl vorstellt oder wirklich das leistungsstärkste und günstigste Angebot vorschlägt. Ein guter Berater greift für seine Produktauswahl in der Regel auf Vergleichsprogramme zurück, die nicht nur den Preis sondern auch die Leistungen der einzelnen Gesellschaften mit ihren unterschiedlichen Tarifen vergleicht. Das ist fast schon ein muss, wenn es um die private Krankenversicherung geht. Aber auch bei anderen Versicherungsarten ist die Hilfe von Vergleichsrechner eine große Hilfe für den Berater und den Kunden. Der Versicherungsmakler kommt heute ohne diese Hilfsmittel kaum noch aus, was für den Kunden eine große Erleichterung darstellt, da er nur die Vorschläge vom Makler vorgelegt bekommt, die ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten. Der Versicherungsmakler ist Sachwalter des Kunden und hält Umschau auf dem gesamten Markt. Wer also ein günstiges und leistungsstarkes Angebot für eine PKV vom Vermittler vorgelegt bekommen möchte sollte auf ungebundene Vermittler zurückgreifen. Weil diese Unabhängigkeit nicht überall gegeben ist, werden die entsprechenden Versicherungsmakler auch mit dieser Unabhängigkeit werben, so dass man die entsprechenden Berater auch schnell finden kann. So erhält man eine persönliche Beratung und dennoch ein gutes und günstiges Angebot, selbstverständlich ohne Benachteiligungen in den Leistungen. Gerade wenn man eine private Krankenversicherung abschließt, kann man bei einigen Unternehmen einiges an Geld sparen.

Author: Holger Baer
ditzel (ät) compare24-de